Ausgehen und Konzerte

Auditorio Nacional de Música

Mit einem Fassungsvermögen von mehr als 2000 Zuschauern ist das Auditorio der wichtigste Konzertsaal für symphonische Musik in Madrid. Die 1980er-Jahre-Ästhetik des Raumes ist nicht allzu beeindruckend, dafür gastieren aber häufig Starorchester und es gibt stets interessante Konzertzyklen.

Berlin Cabaret

In den wilden Jahren der Post-Franco-Zeit war dieses Lokal ein beliebter Treff der aufmüpfigen Madrider Bohème. Die Zeiten, in denen Travestie-Performances noch Anstoß erregten, sind längst vorbei. Heute läuft in der Discobar House-Musik für ein bunt gemischtes Publikum.

Bodegas Alfaro

Der Charme des Abgelebten tut dieser Taverne gut. Die Weinauswahl ist interessant, und das Lokal könnte als Treffpunkt der Anwohner madrilenischer kaum sein.

  • C. Ave María 10
  • Metro: Lavapiés
  • tgl. 13–17, 20–1 Uhr

Café Central

Die Bohème-Atmosphäre dieses Cafés ist ein schöner Rahmen für einen herbstlichen Nachmittagskaffee. Jazz- und Blueskonzerte am Abend runden das Programm ab. Schriftsteller Günter Grass schrieb hier angeblich Teile seiner Autobiografie.

Café de la Luz

Perfekt kombinierte Facetten Café und Cocktailbar: Einrichtung mit Vintage-Anklängen, stets nette Bedienung und seit der Aufwertung des ehemaligen Drogenbezirks Triball mit deutlich gestiegenem Hipnessfaktor.

  • C. Puebla 8
  • Metro: Gran Vía
  • Mo–Do 15–2, Fr, Sa 13–2.30, So 15–1 Uhr

Cardamomo

Die Bandbreite der Flamenco-Darbietungen in dem kleinen, familiären Lokal reicht von ultra-kommerziell à la Niña Pastori bis hin zum Flamenco-Gesang für Eingeweihte, dem »cante jondo«.

  • C. Echegaray 15
  • Metro: Sevilla
  • Mo–Fr 18–3.30, Sa, So 13–3.30 Uhr
  • Eintritt 39 € (Show und Getränk), 72 € (Show und Abendessen)
  • www.cardamomo.es

Casa Patas

Eine der alt eingesessenen Flamenco-Adressen in Madrid. Mittags auch Restaurant. Wie in allen Tablaos der Stadt gibt es zwei Shows am Abend. Der Eintritt für das Abendessen mit Show ist horrend, etwa 70 bis 80 € pro Person. Eine Reservierung ist angeraten.

  • C. Cañizares 10
  • Metro: Antón Martín
  • Mo–Sa 13.30–16 Uhr 19.30–1 Uhr
  • www.casapatas.com

Cock

Der beste Mai Tai wird in ganz Madrid laut Kennern in dieser gediegenen Traditionscocktailbar serviert. Ab 23 Uhr füllt sich der Laden schlagartig und wird mit Discomusik beschallt.

  • C. de la Reina 16
  • Metro: Gran Vía
  • Mo–Sa 16–3, So 19–24 Uhr
  • www.barcock.com

Del Diego

Hier werden die Cocktails von echten spanischen Señores serviert. Gründer Fernando del Diego ist mittlerweile international preisgekrönter Barkeeper und sein Gin Fizz ist wirklich umwerfend.

Dry Martini

In dieser eleganten Bar mit Blick auf die Plaza de Colón findet sich am Abend ein interessantes Publikum ein. Die Martinis von Star-Barkeeper Javier de las Muelas sind es auch wert.

Galileo Galilei

In diesem Konzertsaal gibt es gelegentlich auch Kleinkunst und Kabarett zu sehen. Im Vordergrund stehen jedoch Konzerte nahezu aller Stilrichtungen.

Jazzbar

Eine der besten Adressen für ein stimmungsvolles Jazzambiente in der spanischen Hauptstadt. Sehr gute Longdrink- und Cocktailkarte in gemütlicher Atmosphäre. Gelegentlich stehen auch Livekonzerte auf dem Programm.

  • C. Moratín 35
  • Metro: Antón Martín
  • Mo–Mi, So 17–2.30, Do 17–3.30, Fr, Sa 16–3.30 Uhr
  • www.jazzbar.es

Josealfredo

Ein seltsamer Mix aus englischem Pub und 1970er-Jahre-Hobbyraum, aber der Stilmix und die erstklassigen Cocktails erfreuen sich beim Publikum aller Altersklassen seit geraumer Zeit großer Beliebtheit

  • C. Silva 22
  • Metro: Callao
  • Mo–Sa 19–3, So 20–3 Uhr

Matador

Die »toros« und der Flamenco prägen diese kleine Bar, in der aber dennoch auch junges Publikum verkehrt. Das Ambiente ist lebendig und informell, ideal für ein Bier oder einen Wein zwischendurch.

  • C. Cruz 39
  • Metro: Sol
  • Mo–Fr 17–2, Sa, So 12–2 Uhr

Sala Clamores

Rock, Flamenco, Jazz, Bossa-Nova – Konzerte aller Musikrichtungen außer Disko und Klassik. Der Saal ist relativ klein, was der Liveatmosphäre zugutekommt. Ganze Generationen haben sich hier musikalisch weitergebildet.

Taberna Ángel Sierra

Für alteingesessene Bewohner des In-Viertels die erste Anlaufstelle für den Wermut-Aperitif, für die anderen der Ort für eine »caña« mit Logenplatz zur Plaza de Chueca.

  • C. Gravina 11
  • Metro: Chueca
  • tgl. 13–3, Do 15–3 Uhr

Teatro de la Zarzuela

Schöner, romantischer Bau aus dem 19. Jh., auf dessen Bühne nicht nur Zarzuelas und Operetten gespielt werden. Es stehen auch interessante Klassikzyklen auf dem Programm

Teatro Real

Die 1850 fertiggestellte Madrider Oper ist architektonisch absolut sehenswert. Trotz Modernisierungstendenzen in den letzten Jahren und nach Protesten der Abonnenten werden Mozart und Verdi jedoch immer noch aufgeführt ... und zwar sehr häufig mit Staraufgebot. Oscarpreisträger Michael Haneke inszenierte hier 2013 die Mozartoper »Cosi fan tutte«.

Teatros del Canal

2010 eingeweihtes, regionales Bombast-Theater. Die Crème de la Crème des nationalen und internationalen Theaters gibt sich in den zwei Sälen die Klinke in die Hand. Auch Tanz, Flamenco, Konzerte und Klassikzyklen.

The Principal Madrid

Eine der stilvollsten Bars der Stadt, auf der Dachterrasse des gleichnamigen Hotels und mit tollem Blick auf die anderen Jahrhundertwendebauten an der Gran Vía. Das Ambiente ist klassisch-elegant.

The Roof

Elegant geht es zu auf der Dachterrasse des Hotels ME. Ein Glas Wein kann 6 € kosten, der Longdrink mehr als 12 €, auch zu informelle Kleidung wird nicht gern gesehen. Aber dafür hat man in der von Cindy Crawfords Gatten Rande Gerber gemanagten Lounge einen der atemberaubendsten Blicke über die Stadt.

  • Plaza Santa Ana 14
  • Metro: Sol
  • Mo-Do 19-1.30, Fr 19-3.30, Sa 13-3.30, So 13-1.30 Uhr